#58 Zukunftsvisionen und Träume: Wie du mit Manifestation deine Wünsche erfüllst

Herzlich willkommen zu der ersten Podcastfolge im Jahr 2022.

 

Ich freue mich so sehr, dass du auch in diesem neuen Jahr wieder dabei bist. Dass du dir die Zeit nimmst, um regelmäßig den Podcast zu hören, dich mit mir auf Instagram auszutauschen und ein Teil dieser wachsenden Community zu sein. Von Herzen danke, dass du dich selbst zur Priorität machst und mir die Gelegenheit gibst meine Gedanken hier im Oonamaste Podcast alle zwei Wochen mit dir zu teilen.

 

Falls du es noch nicht gesehen hast, es gibt mittlerweile die Möglichkeit auch auf Spotify Podcasts eine 5-Sterne-Bewertung zu geben, das ganze dauert wenige Sekunden und du würdest mir einen unglaublich großen Gefallen tun, wenn du dir die Zeit nimmst, um dem Oonamaste Podcast zu bewerten. Die erste Podcastfolge im neuen Jahr ist für mich immer etwas sehr Besonderes, weil in ihr und auch in den ersten Wochen, dieses Gefühl von Neuanfang liegt. Etwas Neues zu beginnen, neue Chancen zu haben und sich selbst auch neu zu entdecken.

 

Im Weekly Mindful Reminder, dem Oonamaste Mini-Podcast haben wir am ersten Montag in diesem neuen Jahr einen Blick in die Zukunft gerichtet und unsere Vision für das Jahr 2022 mit spannenden Fragen gestaltet.

Falls du den wöchentlichen Mini-Podcast noch nicht kennst, solltest du unbedingt diesen Link checken, denn für umgerechnet einen großen Cappuccino bekommst du jede Woche neue Gedankenanstöße, Achtsamkeitsübungen und kleine Aufgaben, zu den Themen Selbstliebe, persönliche Weiterentwicklung und Mindfulness die dir dabei helfen mit positiver Energie und guten Vibes durch deinen Alltag zu gehen. Quasi wie ein Fitnessstudio für die Seele.

 

Außerdem unterstützt du mit diesem Beitrag mich und meine Arbeit und hilfst mir dabei, den Podcast auch weiterhin für alle kostenfrei anbieten zu können. Und das ist einfach ein sehr großer Herzenswunsch von mir.

 

Falls du also dieses Jahr endlich den Schritt machen möchtest, dich für Wachstum und Heilung zu entscheiden, dann wirf in die Shownotes, da findest du alle Infos zum Mitgliederbereich und den einzelnen Optionen.

 

In der heutigen Podcastfolge möchte ich passend zum neuen Jahr über ein, für mich sehr wichtiges Thema mit dir sprechen. Es geht ums Manifestieren. Vielleicht hast du schon einmal davon gehört, dass wir durch Manifestation Wünsche in Erfüllung gehen lassen können.

Wenn du noch nie etwas davon gehört hast, Zukunftswünsche zu manifestieren, ist das überhaupt nicht schlimm.

 

Möglicherweise denkst du bei Manifestation an Esoterik und spirituelle Rituale. Das stimmt nur bedingt, denn der Schlüssel, um Wünsche zu manifestieren, liegt in dir.

 

Ich habe im vergangenen Jahr einige große, aber auch viele kleine Ziele erreicht, die mich unglaublich glücklich machen. Deswegen möchte ich in der heutigen Podcastfolge mit dir darüber sprechen, wie du Manifestation für dich nutzen kannst, um dir deine Wünsche zu erfüllen und welche Tools ich für mich verwende, um meine Ziele und Träume zu manifestieren.

 

Wie du vielleicht weißt, schreibe ich am Ende jeden Jahres eine Reflexion des letzten 12 Monate und eine Zukunftsvision für das kommende Jahr. Und zwar immer in dasselbe Buch. Das heißt ich sehe schwarz auf weiß, was ich erreicht habe und wie ich mich von Jahr zu Jahr weiterentwickle.

 

Und als ich vor einigen Tagen den Jahresrückblick für 2021 machen wollte, habe ich ein paar Seiten nach vorne geblättert und die Zukunftsvision von 2021, also von Ende 2020 gelesen.

Und mir sind einfach fast die Augen aus dem Kopf gefallen, weil ich Ende 2020 aufgeschrieben habe, dass ich im nächsten Jahr eine große Reise machen werde, und, wenn möglich sogar von da arbeiten möchte.

 

I mean? Ich habe diese Reise nach Südafrika bereits Ende 2020 als Vision in meinem Kopf gehabt. Unkonkret und ohne weitere Details – aber sie war da. Diese große Reise. Und als wir uns dann Mitte 2021 tatsächlich für Südafrika entschieden haben, hatte ich diese Zukunftsvision gar nicht mehr parat.

Aber der Wunsch war in meinem Unterbewusstsein platziert. Und hat dort angefangen zu arbeiten.

Wie gesagt, Manifestation ist keine Magie. Wenn ich nur zu Hause sitze und mir wünsche endlich einen Partner zu finden, der zu mir passt, werde ich auch mit größter Manifestationsenergie nur schwer jemanden finden.

 

Vielleicht kommt der oder die Traumpartner*in doch auf unerwartetem Wege – aber wenn ich aktiv losgehe, neue Leute treffe und offen gegenüber Gesprächen bin, erhöhe ich die Chancen, diese Person tatsächlich kennenzulernen.

Manifestation bedeutet also nicht nur sich etwas zu wünschen, sondern den Wunsch aktiv im eigenen Unterbewusstsein zu verankern und darauf hinzuarbeiten.

 

Vielleicht kennst du diesen Witz mit Gott und dem Lottogewinn? Im Grund genommen geht es darum, dass ein Mann Gott jeden Tag bittet, er möge im Lotto gewinnen. Tag um Tag. Und irgendwann ist Gott total genervt und sagt: Dann füll’ doch endlich einen Lottoschein aus, damit ich dich gewinnen lassen kann. Ungefähr so funktioniert Manifestation.

 

Einen Funken Magie gibt es allerdings doch. Und zwar das Gesetz der Anziehung. So wie es physikalische Gesetze gibt, wie zum Beispiel die Schwerkraft, gibt es auch universelle Gesetze. Sie werden auch die 7 geistigen oder hermetischen Gesetze genannt.

Das Gesetz der Anziehung ist eins der 7 universellen Gesetze und wird manchmal auch als Gesetz der Entsprechung bezeichnet. Dieses Gesetz besagt, dass Gleiches immer Gleiches anzieht. Bedeutet: Das, was du gibst bzw. sendest, empfängst du auch wieder.

 

Vielleicht kennst du diese kleinen „Zufälle“ bei denen du an eine bestimmte Person denkst und sie dich plötzlich anruft? Wenn wir unseren Fokus wirklich aktiv ausrichten, zeigen sich die Sachen, auf die wir uns fokussieren meisten sehr deutlich. Vielleicht hast du einen Kinderwunsch und siehst plötzlich überall nur noch Kinderwagen und Babys? Oder du möchtest dir einen Pony schneiden lassen und siehst diese Frisur bei etlichen Frauen, die dir auf der Straße entgegenkommen? 

Where attention goes energy flows- und Gleiches zieht Gleiches an. Dabei spielen Glaubenssätze auch so eine wichtige Rolle, wenn es darum geht Zukunftsvisionen zu realisieren.

 

Denn ich kann noch so viel aufschreiben, wenn ich tief in mir davon überzeugt bin, dass bei mir immer alles schiefgeht, dann werden auch diese Ziele und Wünsche nicht in Erfüllung gehen. Falls du dich noch nicht mit dem Thema Glaubenssätze auseinandergesetzt hast, hör’ sehr gerne noch einmal die entsprechende Podcastfolge dazu. 

 

Der erste Schritt, den du gehen musst, um dir deine Träume zu erfüllen, ist sie zu formulieren. Was wünschst du dir? Welcher Wunsch darf 2022 für dich in Erfüllung gehen? Der größte Fehler, wenn wir über Träume und Wünsche sprechen, ist, dass wir uns nicht erlauben groß genug zu denken.

Du wünschst dir 2022 endlich ein Haus zu kaufen? Dream big. Aber statt dich auf dein Traumhaus zu konzentrieren, sagst du, das wird sowieso nichts. Ich finde kein Haus, was zu mir passt, und wenn doch, ist es zu teuer. Außerdem ist es komplett unrealistisch, dass ich nächstes Jahr ein Haus kaufe.

 

Du denkst über eine berufliche Veränderung nach und hast deinen Traumjob gefunden? Statt dir vorzustellen, wie du bereits in diesem Beruf arbeitest, denkst du: Die wollen mich sowieso nicht. Ich bin nicht gut genug für diesen Job.

Unser Kopf ist die größte Limitation.

Wenn alles möglich wäre – was ist dein größter Wunsch? Ein Leben ohne die Essstörung? Absolut möglich. Deinen Traumjob finden? Sowas von realistisch. Eine Beziehung führen, in der du glücklich bist und trotzdem du selbst sein kannst? Definitiv denkbar.

 

Der Satz, der Kreativität blockiert und Träume erstickt, ist: Das geht sowieso nicht.

Doch es geht. Vielleicht nicht von heute auf morgen. Aber es geht. Deswegen ist der erste Schritt 1–3 große und kleine Wünsche zu formulieren und sie am besten irgendwo aufzuschreiben. Vielleicht in der Notizfunktion deines Smartphones oder in einem kleinen Heft.

 

Neben der Angst groß zu träumen, haben wir oft auch Angst Wünsche klar zu formulieren. Weil wir fürchten enttäuscht zu werden. Weil wir doch insgeheim den Gedanken in uns tragen, dass wir nicht gut genug sind für den Job in dieser spezifischen Firma. Weil wir denken, dass wir diesen Meilenstein doch nicht erreichen können. Deswegen formulieren wir Wünsche und Träume schwammig und flexibel. Irgendwann möchte ich mal nach Südamerika reisen. Vielleicht bekomme ich in diesem Jahr eine Gehaltserhöhung. Wahrscheinlich werde ich in diesem Jahr mit dem Reiten anfangen.

 

Wir verstecken uns hinter diesen Formulierungen, weil wir Angst haben, dass es doch nicht klappt. Was allerdings passiert ist, dass wir Unsicherheit aussenden. Willst du das wirklich? Unterbewusst hält uns dieser unkonkrete Wunsch zurück – denn du kannst ihn ja auch noch im nächsten Jahr erfüllen.

 

Zukunftsvisionen konkret zu formulieren ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg der Manifestation. Klar, messbar und vielleicht so, dass er sich ein bisschen zu groß anfühlt. Denn erst, wenn du dir wirklich erlaubst groß zu träumen, bist du auf dem richtigen Weg für dein Traumleben. Finde also für deine Wünsche klare und messbare Formulierungen.

 

Du willst einen Campervan besitzen? Welcher Van ist dein Traumauto? Von welchem Hersteller ist er? Du möchtest dein Studium gut abschließen? Welchen Durchschnitt wirst du haben? Wie wird der Tag deiner Abschlussfeier aussehen? Du würdest gerne den ersten Schritt aus deiner Essstörung machen? Welche Beratungsstelle wirst du aufsuchen? Bis wann wirst du deine Waage entsorgen?

 

Es ist völlig normal, dass bei der Formulierung dieser konkreten Wünsche und messbaren Ziele ein unangenehmes Gefühl auftaucht. Wir sind es nicht gewohnt, vom Best-Case-Szenario auszugehen, insbesondere dann, wenn wir selbst in der Verantwortung sind. Aber ein konkretes Ziel ist der Schlüssel deiner inneren Motivation, der Ausrichtung deiner Aufmerksamkeit und damit der Anziehung deiner Wünsche.

Where attention goes energy flows- Gleiches zieht Gleiches an.

 

Trau’ dich also groß zu denken und deine Träume spezifisch und klar zu formulieren. Und der dritte Schritt auf dem Weg zur Manifestation deiner Wünsche ist, deine Zukunftsvision schon jetzt zu leben. Dir also vorzustellen, sie wäre schon Realität. Das nennt sich Visualisierung. Visualisierung oder auch mentales Training genannt, meint die geistige und fokussierte Vorstellung, wie du dich in einer bestimmten Situation siehst, fühlst und handelst.

 

Du stellst dir also vor, dass der Wunsch schon in Erfüllung gegangen ist. Diese Methode wird von Schauspielern, Spitzensportlern und Coaches genutzt – ist also auch keine Magie oder Esoterik. Denn dein Gehirn erkennt keinen Unterschied, zwischen „realen“ Situationen oder nur erdachten Ereignissen, das ist mittlerweile auch wissenschaftlich belegt. Damit du deine eigene Gedankenkraft entfesseln und in die richtige Richtung lenken kannst, musst du dich also in deine Zukunft beamen.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Insbesondere am Anfang des Jahres bietet sich dir die Chance einen Brief an dich selbst zu schreiben – und zwar aus der Perspektive einer Jahresreflexion. Klingt ein bisschen kompliziert – ist aber eigentlich ganz einfach.

 

Stell dir vor, es ist der 31. Dezember 2022. Das Jahr ist vorbei. Und du möchtest den heutigen Nachmittag nutzen, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken. Auf deine Erlebnisse, deine Erfahrungen, deine erfüllten Wünsche. Vielleicht ist es dein großer Wunsch die Essstörung im Jahr 2022 zu heilen.

Dann kannst du diesen Brief an dich selbst dafür nutzen, um dir genau das vorzustellen.

 

Dein Brief könnte zum Beispiel so anfangen:

 

"Liebe Sarah (du nimmst dann einfach deinen Namen) 2022 - was für ein Jahr. Wie schnell die Zeit vergeht. Kaum zweimal geblinzelt und schon ist das Jahr vorbei. Es war ein Jahr der Veränderung. Ich bin so stolz auf mich, dass ich es im Februar 2022 endlich geschafft habe, bei der Beratungsstelle anzurufen und einen Termin zu vereinbaren. Das erste Gespräch hat mir so viel Mut und Hoffnung geschenkt. Wenige Wochen später habe ich sogar meine Waage entsorgt und endlich meinen Kleiderschrank aussortiert. Auch wenn ich am Anfang große Angst hatte, habe ich es geschafft meinem Hunger nachzugeben. Ich bin so dankbar, dass die Essstörung jetzt deutlich weniger Raum in meinem Leben einnimmt. Denn das Leben ohne die Krankheit ist so unglaublich lebenswert und ich bereue meine Entscheidung keinen einzigen Tag."

 

So zum Beispiel könnte der Brief an dich selbst anfangen. Achte darauf wirklich ins Detail zu gehen und die Gefühle und Situationen so gut es geht zu beschreiben. Du kannst, wenn du magst auch ein Visionboard erstellen und dir passende Bilder zu deinen Wünschen suchen.

 

Entweder du druckst dir Fotos aus und gestaltest das Visionboard auf einem Korkbrett oder du bastelst dir ein virtuelles Visionboard. Ich habe mein Visionboard für 2022 auf Pinterest erstellt und mir einfach die Bilder, Fotos und Sprüche zusammengestellt, die im Einklang mit meiner Zukunftsvision sind. So habe ich sie immer griffbereit, falls ich mich daran erinnern möchte.

Du kannst auch Meditation als Tool zur Visualisierung nutzen – zum Beispiel wirklich zu fühlen, wie das Leben ohne die Essstörung wäre, dir das Gefühl vorzustellen – ins Spüren zu kommen und diese Zukunftsvision vor deinem inneren Auge Realität werden zu lassen. Dazu wird es sogar vielleicht bald eine von mir angeleitete Meditation geben, die du genau für diesen Wunsch nutzen kannst. Alternativ kann dir auch ein bestimmtes Lied oder Bild helfen, dich an deinen Zukunftswunsch zu erinnern und dir dabei helfen, das Gefühl deiner erreichten Ziele zu vermitteln.

 

Und last but not least: Manchmal erfüllen sich Wünsche anders als du denkst. Möglicherweise fühlt es sich, dann im ersten Schritt so an, als wenn sie nicht in Erfüllung gegangen sind. Aber: Everything happens or does not happen for a reason.

 

Und wenn dein Wunsch am Ende des nächsten Jahres noch nicht in Erfüllung gegangen ist, ist das kein Grund nicht mehr an Wunder zu glauben. Es ist vielleicht ein Zeichen, dass noch ein Zwischenschritt notwendig ist, oder dass der Wunsch, den du verfolgst, vielleicht gar nicht dein eigener ist. Vielleicht ist es auch so, dass deine innere Einstellung noch nicht mit deinem Wunsch matched und du eventuell noch einmal einen Blick auf deine eigenen Überzeugungen und Glaubenssätze werfen solltest.

 

Aber es ist kein Grund aufzuhören an Wunder zu glauben. Du bist dem Leben nicht ausgeliefert, sondern hast die Möglichkeit es selbst zu gestalten. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne – das hat schon Hermann Hesse gesagt. Also lass’ uns die Magie in dieses neue Jahr holen und 2022 zauberhaft machen. Denn alles ist möglich. Vor uns liegt dieses weiße Blatt Papier – und wir haben den Stift in der Hand. Also lass’ uns anfangen, das Leben zu schreiben, in dem sich all unsere tiefsten Herzenswünsche und Zukunftsträume erfüllen, okay? Alles ist möglich.

 

Nimm’ diesen Satz mit in dein neues Jahr. Alles ist möglich. Ich schicke dir ganz viel Mut und positive Vibes – fühl dich umarmt. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast mir heute zuzuhören.

 

Ich hoffe, dass dir diese Podcastfolge gefallen hat, schenk dem Oonamaste Podcast ein Abo, um keine neue Folge zu verpassen und wirf einen Blick in die Shownotes, da findest du alle Infos zum Mini-Podcast und den monatlichen Q&A’s. Schick mir gerne dein Feedback zu dieser Folge auf Instagram und vielleicht magst du den Podcast ja auch jemandem weiterempfehlen, bei dem du das Gefühl hast, dass er oder sie meine Worte gerade gut gebrauchen kann.

 

Ich freue mich schon, wenn wir uns bei der nächsten Podcastfolge wieder hören und sage dir bis dahin:

 

Du bist auf dem richtigen Weg.

 

Alles Liebe, deine Oona

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0